Mehtap U.

An der Aufgabe wachsen und Verantwortung übernehmen

Mehtap leitet im Altenpflegeheim Obertor als Servicehelferin unter anderem Praktikanten und Auszubildende der Servicehelfer-Ausbildung an. Eine Aufgabe, die sie mit Stolz erfüllt. Ihre Ausbildung schloss Mehtap im Herbst 2014 ab.

„Ich habe gemerkt, dass ich gut bin, in dem was ich mache“, fasst Mehtap ihre Ausbildungszeit zusammen. So selbstbewusst war sie nicht immer. Zunächst war es ihr Traum gewesen, eine Ausbildung als Kosmetikerin zu absolvieren, die Servicehelfer-Ausbildung war folglich nicht ihre erste Wahl. „Am Anfang war ich unsicher, ob das überhaupt das Richtige für mich ist“, erinnert sie sich. Sie habe sich die Arbeit nicht zugetraut, sei schüchtern gewesen und unsicher im Umgang mit den Bewohnern. Doch die Zweifel verschwinden mit der Zeit, denn ihre Kollegen und Bewohner  bestärken sie.

Bereits in ihrem zweiten Ausbildungsjahr übernimmt Mehtap die Anleitung von Praktikanten. Nach ihrem Abschluss darf sie weiter machen. “Als mein Chef auf mich zukam, um mir neue Auszubildende an die Hand zu geben, hat mich das sehr stolz gemacht“, erzählt die 22-Jährige. Teil ihrer Tätigkeit als Anleiterin ist es, die Aufgaben und Abläufe in der Einrichtung zu erklären und schrittweise zur selbstständigen Arbeit anzuleiten. Mehtap gliederte dafür alle Arbeitsschritte in überschaubare Teilaufgaben, sodass auch in ihrer Abwesenheit alles geordnet abläuft. Doch vor allem ist ihr eines wichtig: ein offenes Ohr für ihre Schützlinge. Denn nur dann kann sie vermitteln, wenn Probleme auftauchen.

Dass ihr Weg für sie zum Erfolg wurde, führt Mehtap auf ihre Eigenschaften wie ordentliches und sauberes Arbeiten, Teamfähigkeit, Freundlichkeit und Pünktlichkeit zurück. Wenn nötig kann sie aber auch streng sein. Es ist ihr wichtig, lösungsorientiert zu arbeiten, aber genauso wichtig sei es, Kritik annehmen zu können, sagt sie. Mehtap hat gelernt, geduldig zu sein und Mitgefühl zu zeigen, wertschätzend zu kommunizieren und konstruktiv Feedback zu geben. Das sind unter anderem Eigenschaften, die sie während ihrer Ausbildung zur Servicehelferin erwarb und weiterentwickelte.

„Es ist ein gutes Gefühl, wenn dir solch großes Vertrauen geschenkt wird“, erzählt Mehtap stolz. Weil sie sich in ihrer momentanen beruflichen Situation sehr wohlfühle, werde sie bis auf Weiteres Servicehelferin und Anleiterin bleiben. Noch vor zwei Jahren hätte sie sich nicht vorstellen können, diese Aufgaben zu übernehmen.